Laterna magica

Bezeichnung: Laterna magica
Inventarnummer: 4557
Herkunft: unbekannt

Zweck und Funktion
Die Laterna magica (lateinisch für «Zauberlaterne») ist ein Projektionsgerät, das vom 17. bis ins 20. Jh. hinein weit verbreitet war und im 19. Jh. zum Massenmedium avancierte. Die Projektionsvorrichtung funktioniert nach dem umgekehrten optischen Prinzip der Camera obscura: Im Kasten mit einer Öffnung befindet sich eine Lichtquelle. Das Licht dringt durch die Öffnung und durch ein Linsensystem nach aussen. Ein Hohlspiegel erhöht die Helligkeit des austretenden Lichtstrahls. Zwischen Kasten und Linsensystem werden die Laternenbilder angebracht und mit dem ausfallenden Licht projiziert. Die Laterna magica ist damit eine Vorläuferin der modernen Dia- und Filmprojektion.

Bezug zu Münsingen
Durch die Massenproduktion war die Laterna magica auch für den privaten Gebrauch erschwinglich und wurde zum Unterhaltungsmedium für die Familie. Die diversen durch Schenkungen eingegangenen Geräte und Bildserien in der Sammlung des Museums zeigen auf, dass die Laterna magica auch in unserer Gegend höchst populär war.