Elektrisiermaschine

Bezeichnung: Elektrisiermaschine
Inventarnummer: 3318
Herkunft: Estrich Schulhaus Mittelweg (2007). Elektrisiermaschine aus der Werkstätte des Lehrers Gottfried Rolli.

Zweck und Funktion
Elektrisiermaschinen (Influenzmaschinen) sind elektrostatische Generatoren, die zur Spannungserzeugung das Prinzip der Trennung elektrischer Ladungen durch Influenz nutzen.
Der schwedische Physiker Johan Carl Wilcke beschrieb 1762 erstmals den sogenannten Elektrophor, der als erste Influenzmaschine gilt. Alessandro Volta entwickelte ihn 1775 weiter, sodass er für Experimente besser genutzt werden konnte.
Die Elektrisiermaschinen wurden im 19. Jahrhundert von verschiedenen Physikern weiterentwickelt. Im Jahre 1865 mechanisierte Wilhelm Holtz die Funktionsweise des Elektrophors, um kontinuierliche Gleichspannungen zu liefern.

Funktionsweise der Influenzmaschine

Bezug zu Münsingen
Gottfried Rolli (1864-1929), Lehrer in Münsingen, betrieb neben seinem Beruf als Lehrer eine elektromechanische Werkstätte zur Fabrikation physikalischer Apparate für Schulen, welche er in der ganzen Schweiz und auch ins Ausland verkaufte.

Die vorliegende Elektrisiermaschine wurde noch in den 1950er Jahren zu Demonstrationszwecken im Physikunterricht der Sekundarschule Münsingen verwendet.